gruenkohl-tabletten-grundstoff1.jpg

BioActive Food GmbH

Seit 2008 erforscht, entwickelt und produziert BioActive Food vor allem Lebensmittelkonzentrate natürlichen Ursprungs zur Ergänzung der täglichen Ernährung. Diese Präparate wurden in Kooperationen mit akademischen Arbeitsgruppen entwickelt. Die meisten Projekte wurden finanziell vom Bundesministerium für Forschung oder Landesmittel (Schleswig-Holstein) unterstützt.

Eine Besonderheit: wir verwenden bei Herstellung der Präparate keine organischen Lösungsmittel. 

Für die Extraktion unserer Produkte werden einfach Oliven-, Raps- und Sanddornöl eingesetzt, um Ölauszüge zu erhalten, die u.a. Lutein und fettlösliche Vitamine sowie Flavonoide enthalten. Wenn diese Inhaltsstoffe im Öl gelöst sind, werden sie zudem deutlich besser aufgenommen.

Für unser Carotinoidpräparat für die Haut gibt es nun ein hohes Maß an Transparenz:  Die Gesamtmenge an Carotinoiden  und die Zunahme in der Haut kann inzwischen jeder mit einem Hautscanner beobachten (s. NDR-Beitrag). 

Angefangen bei einem Grünkohlöl entwickelte BioActive Food auch einen speziellen trockenen Extrakt – ebenfalls aus Grünkohl. Ergänzt wird die Produktpalette mittlerweile durch einen Tomatenextrakt, Hopfen- und Grünkohlpulver in Bioqualität und eine wachsende Schönheitsproduktlinie auf natürlicher Basis.

Die Entwicklung von Lutex Skin ist durch das Ministerium für Bildung und Forschung gefördert worden.

 

Schwerpunkte unserer Forschungsprojekte liegen im Bereich:

  • Knochengesundheit
  • Hautgesundheit
  • Augengesundheit
  • Zuckerstoffwechsel
  • Schlaf

Wir verwenden Obst und Gemüse vornehmlich aus der Region und pflanzliche Öle zur Extraktion der verschiedenen Pflanzeninhaltsstoffe (Oliven-, Raps- und Sanddornöl) von ausgewählten Vertragspartnern.

Langfristig streben wir es an, unsere Präparate auf Bioproduktion umzustellen sowie vegan zu verkapseln.

Referenzen:

  1. Meinke et al.(2013), Eur J Pharm Biopharm. 2013 Jun;84(2):365-73
  2. Meinke et al.(2016), J Biomed Opt. 2016 Oct 1;21(10):107002
  3. Meinke et al. (2017). Nutrients. 2017 Jul 19;9(7)
  4. A. Friedrich, 2015 (Dissertation)
  5. Arnold et al. (2013). Nutrition. 2013 Nov-Dec;29(11-12):1412-7.